Skip to main content

Können Futternäpfe ungesund sein?

FutternapfBefindet sich ein Hund in Ihrem Familienverband, dann wird er garantiert geliebt und verwöhnt. Das ist auch gut so. Aber haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht wie Sie Ihrem Haustier das Fressen servieren? Die viel geliebten „Leckerlies“ werden ohnehin meist beim Spielen und Trainieren mit dem Hund eingesetzt. Dabei werden diese geschätzten Köstlichkeiten meist schon in der Luft gefangen. Aber wie steht es nun mit der täglichen Mahlzeit des Vierbeiners? Sie sollte in einem Napf serviert werden, in den seine Hundeschnauze perfekt hinein passt. Zudem ist es empfehlenswert, die Hundeschüsseln immer an einem festen Platz zu stellen.

 

Der Edelstahlnapf ist der Klassiker unter den Futterschüsseln

Seit Jahren schon ist der Edelstahlnapf ein Klassiker unter den Futterschüsseln für Hunde. Er kann sogar in der Spülmaschine gereinigt werden. Viele Hunde rühren ihr Futter oder das Wasser aus einem Edelstahlnapf nicht an. Wahrscheinlich kommt es daher, weil sie mit ihren ungefähr 220 Millionen Riechzellen einenmetallischen Geschmack im Futter erschnüffeln können. Wenn Sie sich für einen Hundenapf aus Edelstahl entscheiden, greifen Sie zu einem Produkt, das die Aufschrift: „lebensmittelecht“ trägt. Dann haben Sie die Gewissheit, einen sicheren Napf für Ihren Hund im Haus zu haben. Die Legierungen, von so manchen Edelstahlnapf wie beispielsweise Nickel, Mangan, oder Chrom, können bei empfindlichen Tieren Allergien oder im schlimmsten Fall Krebs auslösen.

 

TIPP: Wenn Sie zu einem Edelstahlnapf für Ihren Hund greifen, sollte er unbedingt mit der Aufschrift: „lebensmittelecht“, gekennzeichnet sein.

 

Ein Futternapf aus Pflanzenfasermaterial liegt voll im Trend

Mittlerweile greifen viele besorgte Hundebesitzer zu einem Futternapf aus Pflanzenfasern. Dieser Hundenapf ist ungiftig und ökologisch abbaubar. Wenn Ihr vierbeiniger Liebling aus diesem Gefäß frisst, wird er keine giftigen und ungesunden Bestandteile mit dem Fressen aufnehmen. Schleckt er den Napf genüsslich aus, wird es ihm nicht schaden. Zudem sind diese Futternäpfe meist mit ansprechenden Bildern versehen, und passen in jede Wohnung. Ein besonderes Plus ist auch, dass diese Futternäpfe spülmaschinenfest sind. Wenn Sie die Sorge plagt, ob die Futternäpfe Ihres Hundes ungesund sind, dann sind diese Artikel, hergestellt aus Bambusfasern, Reisschalen, sowie Aminosäuren und Harz, bestimmt eine gute Wahl.

 

TIPP: Mit einem Hundenapf aus Pflanzenfasern sind Sie und das geliebte Haustier auf der sicheren Seite.

 

Hunde fressnapf

Der Hundenapf aus Bambus – ungiftig und umweltfreundlich

Ein Hundenapf aus Bambus ist frei von Schwermetallen und anderen gesundheitsschädlichen Stoffen. Er besteht in der Regel aus 70 Prozent Bambusmehl und 30 Prozent pflanzlicher Stärke. Eine Hundeschüssel aus der robusten Holzart lässt sich dank einer speziellen Beschichtung problemlos reinigen und sieht meist auch noch sehr originell aus. Das Wichtigste ist natürlich, dass Sie Ihrem Vierbeiner nicht schadet und nicht krank macht. Mit dieser Futterschüssel aus dem nachwachsenden Rohstoff, leisten Sie zudem einen Beitrag zum Umweltschutz. Diese Produkte eigenen sich zudem für die Spülmaschine und für die Mikrowelle.

 

 

Der Kunststoffnapf

Gleich einmal vorweg, so mancher Hund wird den Napf aus Kunststoff zwischendurch als Spielzeug verwenden und darin seine Zahnabdrücke hinterlassen. Wie Sie sich vorstellen können ist das eine ideale Brutstätte für Bakterien. Zudem befindet sich ohnehin schon zu viel Kunststoff in unserer Umgebung. Anders als bei Babygeschirr muss der Hersteller von Hundenäpfen nicht genau bekannt geben, welcher Kunststoff verwendet wurde. Es ist deswegen sehr mühsam, wenn nicht gar unmöglich ein ungesundes Produkt von einem geeigneten zu unterscheiden. Alkylphenole zum Einfärben, Phthalate, die als Weichmacher verwendet werden, aber auch Azofarbstoffe, die als Farbstoffe dem Kunststoff zugesetzt werden, haben in den Futternäpfen nichts verloren.

 

TIPP: Produkte die an ihrer Unterseite mit dem Recycling-Symbol: 03 für PVC, 06 für PS, sowie 070 für PVC gekennzeichnet sind, sollten eher nicht verwendet werden.

fressnapf

Der Keramiknapf

Ein Futternapf aus Keramik sieht in der Regel sehr schick aus und ist auch in den meisten Basisaustattungen für einen Vierbeiner enthalten. Das Material an sich ist nicht schädlich für Ihren Hund. Allerdings ist die Lasur das Problem. Diese kann nämlich Schwermetalle enthalten. Wurde der Napf sorgfältig gebrannt, kann das Futter oder das Wasser auch länger im Napf bleiben. Wichtig ist, dass der Hundenapf über eine lebensmitttelechte Glasur verfügt. Allerdings wird das mit freiem Auge schwer erkennbar sein. Greifen Sie daher zu einer Markenware und lassen Sie am besten die Finger von Billigprodukten aus Asien. Sollten Bestandteile der Lasur auf das Futter oder das Wasser des Hundes übergehen, kann ein empfindliches Tier mit Allergien und Krankheiten darauf reagieren. Ist der Napf angeschlagen, oder hat er Risse, sollten Sie ihn entfernen und durch einen neuen ersetzen. Obwohl diese Keramikprodukte in der Regel schwer sind, besteht doch eine gewisse Bruch- und Verletzungsgefahr. Ganz besonders, wenn Ihr Vierbeiner übermütig und sehr lebenslustig ist. Ein Plus an den Futternäpfen aus Keramik ist, dass sie problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden können.

 

TIPP: Wenn Sie Futternäpfe für Ihren vierbeinigen Liebling kaufen, sparen Sie nicht am falschen Ende, denn auch hier gilt in der Regel: Qualität hat ihren Preis.

 

Der Hundenapf aus Porzellan- auch der Vierbeiner mag es edel

Damit das Heim für Ihren Hund auch ein gesundes Heim wird, braucht er natürlich einen Hundenapf der ihn bestimmt nicht krank macht. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, dann füttern Sie Ihren Vierbeiner in einem Napf aus Porzellan. Von ihm werden keine krankmachenden Substanzen auf das Futter abgegeben. Wichtig ist natürlich auch bei diesem Produkt, dass es sauber gehalten wird und keinerlei Beschädigungen aufweist. Porzellan wird nicht sehr leicht zerbrechen, es ist ziemlich robust. Natürlich gibt es Tiere die Ihren leeren Fressnapf mit der Pfote durch die Gegend schieben, vielleicht weil sie damit spielen möchten, eventuell gefällt ihnen aber auch das Geräusch das dabei entsteht. Gehört Ihr Vierbeiner auch zu diesen Gesellen, dann brauchen Sie trotzdem nicht auf einen Napf aus Porzellan verzichten. Greifen Sie einfach zu einem etwas schwereren und robusten Produkt.

 

TIPP:Ein Hundenapf aus Porzellan sieht sehr nobel aus und erfreut auch das Auge des Hundebesitzers. Zudem kann er problemlos in der Spülmaschine sauber gemacht werden.

 

Ein sauberer Futternapf ist die Voraussetzung für ein gesundes Hundeleben

Der Futter- und Wassernapf für den Hund gehört täglich gereinigt, um das Wohlbefinden und die Gesundheit des Vierbeiners sicherzustellen. Es bleiben mit Sicherheit eine Vielzahl von Bakterien aus seinem Maul am Napf zurück. Werden diese nicht entfernt würden sie sich ansiedeln und mit der Zeit zunehmen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie einen Hundenapf, dessen Lasur angeschlagen ist, oder der schon Risse aufweist, auswechseln. Wenn Sie den Futternapf nicht in der Spüle reinigen, greifen Sie zu Spülmittel und zu heißem Wasser um ihn sauber zu machen. Außerdem sollte die Futterschüssel auf einer rutschfesten Unterlage stehen, die ebenfalls problemlos sauber gemacht werden kann. Mit einem guten Napf kann Ihr Vierbeiner das Hundefutter genießen.

Für große Hunde ist ein erhöhter Futtertopf sinnvoll

Große Hunde mit Muskel- und Gelenkproblemen tun sich meist schwer, wenn sie aus einer Futterschüssel am Boden fressen müssen. Mit einem erhöhten Futternapf können sie Abhilfe schaffen. Der perfekte Essplatz für Ihren großen Vierbeiner erlaubt ihm eine gesündere Haltung beim Fressen einzunehmen. Das führt zu einer Entlastung bei einer Arthritis und verhindert zusätzliche Rückenprobleme des Tieres. Damit Ihr geliebter Vierbeiner seine Mahlzeiten stressfrei einnehmen kann, muss die erhöhte Futterschüssel natürlich fest und stabil am Boden stehen. Nur so ist es ihm möglich in einer komfortable Position zu fressen. Besonders ältere, große Hunde werden von einem erhöhten Futternapf profitieren. Aber auch hier gilt natürlich, dass die Futterschüssel täglich gereinigt werden muss, damit sich keine gefährlichen Bakterien ansiedeln können.

 

Was ist bei der Anschaffung eines Futternapfes zu beachten?

Ein Futter– und ein Wassernapf sind wichtige Anschaffungen, wenn ein vierbeiniges Familienmitglied in Ihren Haushalt einzieht. Der Napf muss die richtige Größe haben und auch gut zu reinigen sein. Ebenso wichtig ist es auch, dass er keine giftigen und ungesunden Stoffe über das Futter abgibt und damit Ihren Hund damit eventuell krank macht. Farbige Glasuren von Keramiknäpfen können Schwermetalle enthalten. Beim Kontakt mit dem Hundefutter ist es möglich, dass sich diese Giftstoffe in geringen Mengen aus der Keramik herauslösen. Welche Mengen dabei auf das Futter übergehen, hängt davon ab, mit welchen Temperaturen sie gebrannt wurde. Außerdem spielt auch die Art des Hundefutters, sowie die Dauer des Kontaktes eine Rolle. Dabei kann eine Gesundheitsgefährdung bei einem anfälligen oder älteren Tier nicht ausgeschlossen werden. Bei einem Hundenapf aus Kunststoff besteht das Problem, dass die Hersteller nicht wie bei einem Kinder-oder Babygeschirr, angeben müssen, ob das Produkt Weichmacher oder andere Schadstoffe enthält. Diese könnten bei Ihrem geliebten Vierbeiner, im schlimmsten Falle sogar Krebs auslösen. Bei einem an sich hochwertigen Hundenapf aus Edelstahl, liegt die Schwierigkeit in der Legierung. Eine Chromverbindung zum Beispiel kann die DNA schädigen und zu Krebs führen. Nickel wirkt sehr häufig Allergie auslösend. Metallischer Niobstaub wiederum, kann sowohl die Augen als auch die Haut reizen. Wenn Sie also zu einem Edelstahlnapf greifen sollte er mit der Bezeichnung: „lebensmittelecht“ versehen sein. Futternäpfe aus Porzellan sind edel und vollkommen unbedenklich. Sie lassen sich auch in jeden Wohnraum einfügen. Ebenso verhält es sich mit Hundeschüsseln aus Pflanzenfasern und Bambus. Sie werden bestimmt den richtigen Futternapf für Ihren Vierbeiner anschaffen.



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere