Skip to main content

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ 45.000+ Haustierbesitzer lieben Haustieralarm

Künstliche Besamung beim Pferd

 

9 von 10 Pferdebesitzer lieben unsere Empfehlungen auf Amazon!

Jetzt Bild an klicken und sparen

 

Dr. Simone Weisser hat sich ganz auf die Pferdegynäkologie spezialisiert. Im Video erklärt sie umfassend die verschiedenen Arten der künstlichen Befruchtung bei Pferden. Und natürlich durften wir ihr bei der Arbeit in der Tierklinik im Fürtli zuschauen.

Künstliche Besamung beim Pferd



Ähnliche Beiträge


Kommentare

viperadevorah 29. August 2015 um 18:52

Jaja das natürliche ist trotzdem besser Künstlich ist voll gemein für Stuten

Antworten

L3o3u3z 2. August 2016 um 20:35

genau die ham ja gar keinen spaß

Antworten

joybossboy 11. Mai 2017 um 10:35

Jemand, der das Video geschaut hat
Ja eben…

Antworten

Isabella2407 Einhorn 8. Mai 2022 um 14:48

@L3o3u3z dir haben so oder so keinen Spaß XD

Antworten

Isabella2407 Einhorn 8. Mai 2022 um 14:48

Denkst du das natürliches decken nicht gemein ist? Die Stuten wollen da auch nicht immer.

Antworten

viperadevorah 8. Mai 2022 um 14:51

@Isabella2407 Einhorn bisschen spät nicht? ist mir auch bewusst.

Antworten

DerErzbaronGomez 11. September 2015 um 02:04

Würde man Pferde als fühlende Lebewesen und nicht als Eigentum sehen, wäre diese Prozedur vermutlich nicht so gängig.

Antworten

laCinnab 30. April 2018 um 20:42

tiere, besonders „Nutz“tiere werden wie Sachen behandelt. Einfach ekelhaft…

Antworten

emmylie 134 7. Dezember 2015 um 21:08

Ich würde meine Stute nur natürlich befruchten lassen!

Antworten

Bunny kanal 8. Juni 2016 um 17:36

Ich auch

Antworten

Dressurpferdchen 31. Oktober 2016 um 22:11

Ich nicht.  Man darf die Verletzungsgefahr durch das ´Durchdecken´ absolut nicht außer acht lassen.  Hinzu kommt das man beim Frischsamenversand einfach eine Riesenauswahl an Hengsten hat.  Es gibt kaum noch Warmbluthengste die frei auf der Weide decken.  Da ist die Chance das ich genau den Hengst finde, der die Schwächen der Stute ausgleichen kann gering.  Und bevor ich irgendeinen Hengst nehme lass ich persönlich es lieber bleiben.  Ich finde man sollte so züchten das das zukünftige Fohlen Chancen in einem total überschwemmten Markt hat.  Und genau deshalb ist meine Stute dieses Jahr mit Frischsamen besamt worden.  Geschadet hat ihr das wohl keinesfalls, sonst wäre sie nicht in der ersten Rosse tragend geworden und hätte noch Lob dafür bekommen wie umgänglich sie ist.  Transportstress und Umgebungswechsel hab ich ihr auch noch erspart.  Weidebedeckung allerdings halte ich für eine sinnvolle Sache, kommt da halt auch drauf an wie sich der Hengst der Stute gegenüber verhält.  Natursprung an der Hand bin ich absolut nicht der Freund von.  Ich denke aber die pauschale Lösung gibt es nicht.  Die Reitponystute meiner Bekannten (Maidenstute) hatte übrigens trotz Rosse so Angst vorm Natursprunghengst das sie sie sedieren mussten.  Obwohl das ein artiger Hengst war.

Antworten

Svenja Reimer 2. Januar 2018 um 18:38

Man sollte generell nur züchten wenn man Ahnung hat, oder das Fohlen behalten will.

Antworten

laCinnab 30. April 2018 um 20:42

Dressurpferdchen Ihr behandelt Tiere wie Sachen! Kapiert ihr das? ich dachte, Pferde haben es etwas besser, als andere sog. Nutztiere, aber das scheint auch nicht wirklich so zu sein.

Antworten

Pferdchen 123 21. November 2018 um 02:48

@laCinnab Du hast entweder meinen Text nicht richtig gelesen, oder generell kein Textverständnis. ☹ Ich gehe davon aus das du keinerlei Ahnung von Pferden hast.
Ein Hengst kann eine Stute durchdecken; sprich er kann ihre inneren Organe verletzen was zu inneren Blutungen, Bauchhöhlenentzündungen, Infektionen und sogar zum Tod führen kann.
Diesen Risikofaktor wollte ich für meine Stute ausschalten. Denn ich hänge sehr an meinem Pferd.
Auch ist ein Tier für mich keine Sache. Ich habe mein Hengstfohlen nach sorgfältigstem Abwägen gezüchtet. Im Hinblick: Wie erreiche ich das mein Fohlen bzgl. Körperbau, Gangbild und Charakter besser wird als seine Eltern? In ein Fohlen investiert man in erster Linie Geld: Impfungen, Entwurmungen, Eintragung der Mutterstute im Zuchtverband, Fohlenpapiere, eigener Mitgliedsbeitrag.
Zu allem Übel verletzte sich mein Fohlen mit einem halben Jahr beim Spielen mit seinen Altersgenossen so schwer, das er eine komplizierte OP benötigte.
Kostenfaktor: Mein Monatsgehalt x Drei.
Fazit: Für das Geld was ich in dieses Fohlen gesteckt hab, werde ich ihn nie wieder los.
Jeder rationalere Mensch hätte ihn wohl einschläfern lassen.
Aber mein Herz hängt nunmal an diesem Lebewesen, das laut dir eine ‚Sache‘ für mich sein soll.
Er ist jetzt Eineinhalb, komplett gesund und verbringt seine Kindheit auf einer riesigen Weide mit vielen Spielkameraden.
Mit so einem jungen Pferd kann man nicht viel machen und bis er Drei ist, kann ich nicht anfangen ihn zu Reiten. Ich investiere also abermals nur Geld.
Nun hast du mich ja auch kritisiert, weil ich Wert auf einen guten Hengst für meine Stute gelegt hab. Glaub mir: DAS ist praktizierte Tierliebe. Ich zeichne mich verantwortlich für das Leben, das ich erschaffen habe. Niemand ist vor Schicksalsschlägen gefeit. Sollte ich mein Fohlen eines Tages verkaufen müssen, bringt er alle Voraussetzungen mit ein gutes Zuhause zu finden: Ansprechend, korrekter Körperbau, gute Gänge, sehr gute Blutlinien, angenehmes Wesen, gut er- und aufgezogen.
Es wäre gut wenn du dir mal auf Ebaykleinanzeigen die Fohlen vom Vermehrer anschaust, die du so für 500-900 Euro erwerben kannst.
Denn solche Tiere ziehen sehr häufig Käufer an, die im Grunde gar kein Pferd bedürfnissgerecht versorgen und finanzieren können. Manche dieser Tiere finden auch gar keinen Käufer und kommen zum Schlachter.
Ich lass mir ja vieles sagen, aber das Tiere und gar meine Pferde für mich eine Sache wären – Nein das lasse ich mir bestimmt nicht unterstellen.
Achja, bevor ichs vergesse: Ich ernähre mich seit etlichen Jahren Fleischlos.

Antworten

Jasmin Blümchen 7. Februar 2016 um 03:48

Diese moderne Pferdezucht ist absolut nicht mein Fall…Der natürliche Deckakt ist viel natürlicher ! Alleine diese Rektalen Untersuchungen der Stuten sind absoluter Stress für die Pferde ! Man sieht in dem Video richtig wie die Stute sich verkrampft und die Tierärztin einfach weiter macht….Ich meine ein bisschen Mitgefühl kann man schon haben mit der Maus ! Wenn so ein ganzer Arm in den After eingeführt wird, dann tut das auch ein bissl weh ! Armes Pferd !!!

Antworten

laCinnab 30. April 2018 um 20:45

Bei den Milchkühen wird das auch so gemacht. Die tiere werden immer mehr zu Sachen degradiert.

Antworten

Pferdchen 123 21. November 2018 um 23:41

Bei meiner verstorbenen Stute musste der Tierarzt auch hinten reinfassen, als sie plötzliches Multiorganversagen und Darmverschlingung im Endstadium hatte. Auch bei tierärztlichen Untersuchungen, kommt man um Unannehmlichkeiten nicht immer rum wie du siehst.
Ich versteh nicht wieso die moderne Tierzucht immer so verteufelt wird; bei Natursprüngen ist die Gefahr gegeben das der Hengst die Stute durchdeckt und sie an inneren Blutungen verstirbt.
Und es gab auch schon Hengste die nach dem Deckakt, an Frakturen gestorben sind.
Es ist also ‚Wendydenke‘, Natursprünge als das einzig Wahre darzustellen.
Eine Freundin von mir, musste übrigens ihre Ponystute vor dem Natursprung sedieren lassen. Sie hatte panische Angst vor den Hengst, obwohl sie Maidenstute war und hochrossig.
Auch eine Stute die natürlich belegt wird, muss vorher durch die ‚Tupferprobe‘ mit Spekulum. Um Seuchen vorzubeugen.
Genau wie zweimal geschallt werden muss. Um evtl. Zwillingsträchtigkeiten früh zu erkennen.
Anders als rektal kann das nicht festgestellt werden.
Wer diese essentiellen Dinge auslässt, hat null Verantwortungsgefühl, Verstand und emotionale Bindung zu seinem Tier.

Antworten

Ungegurkt 6. Oktober 2016 um 00:04

Rainer liked

Antworten

Alexandra Föhn 22. Februar 2017 um 19:49

Der Hengst tut mir leid

Antworten

bärlinertürke Bärlin 18. März 2017 um 01:59

Deutsche Arbeit ihr könnt es gut hahahahahaha

Antworten

Carlotta Wolf 14. April 2017 um 00:23

Turnier-und deckhengst scheiß leben

Antworten

Carlotta Wolf 14. April 2017 um 00:24

Arme Pferde!!!

Antworten

Emy Erdmann 6. März 2018 um 18:41

Den Stress haben sie Stuten so oder so. Nur meint ihr nicht, dass die Fahrt, die Vorbereitung, der Deckakt und der Hengst selber nicht um weiten mehr Stress verursacht? Es tut ihnen auch nicht weh, der Penis des Hengstes ist auch nicht viel dünner als ihr Arm. Wenn es der Stute mit dieser Methode unangenehm ist, ist es so auch. Ich würde erst einmal über so was nachdenken, bevor ich solche Urteile nachdenke.

Antworten

laCinnab 30. April 2018 um 20:47

der Penis wird nicht in den Hinterngeschoben. Ich bin eh dafür, die Haus-und Nutztierhaltung zu mindestens 80% zu reduzieren. Die meisten Tiere werden halt wie Gegenstände behandelt. Auch Hunde, das ist so ein unnatürliches Leben

Antworten

Luna Bali 28. Oktober 2018 um 22:47

Es geht darum das der hengst manchmal sehr wild ist und die Stute mit seinen Hufen verletzen kann

Antworten

Sunshine 1991 1. Februar 2020 um 11:09

@laCinnab guck dir gerne mal an, wie groß die Eichel von einem Hengst wird und vergleich das mal mit einem Arm.
Abgesehen davon wäre der Samen rektal eingeführt nichts Wert. Der Ort der Befruchtung befindet sich nicht im Darm🤦‍♀️

Antworten

Kathy Lefevre 16. Mai 2018 um 14:44

Ich halte davon auch nichts aber was macht man nicht alles fürs Geld! Göl

Antworten

Sandy Kien 18. Mai 2019 um 21:54

Ich hoffe, dass hier lauter Pferdekenner am Werk sind, die sich da beschweren, dass die Pferde sich nicht auf normalen Weg vermehren dürfen. Es macht natürlich Sinn, die Stute über den halben Kontinent zum Hengst zu schiffen, denn meist steht ein Hengst, der passt, nicht gerade um die Ecke. Hoffentlich wissen auch sämtliche Kenner, dass ein natürlicher Deckakt auch mit einem hohen Risiko verbunden ist, denn nicht nur Stuten wehren sich oft während des Deckaktes, auch Hengste sind manchmal nicht sehr charmant. Und hoffentlich wissen sämtlich Kenner auch, das eine normale Untersuchung der Stute nicht schmerzhaft ist, maximal unangenehm. Vor jeder Belegung, auch auf natürlichem Weg, sollte eine Tupferprobe genommen werden, wo auch eine Untersuchung vonnöten ist. Niemand will, dass sich der Hengst was bei der Stute holt und ach ja …. eine Geburt … und ja, so ein Fohlen ist groß … kann auch Schäden hinterlassen, die behandelt gehören, was von außen schlecht möglich ist, also ist wieder eine Untersuchung nötig. Ich weiß nicht, was so schlecht daran ist, die Stute besamen zu lassen. Gerade wenn sie ein Fohlen führt, ist eine Belegung durch einen Hengst oft nicht machbar, da die Stute ihn abschlägt. Eine Besamung ist unkompliziert, stressfrei, risikolos und man kann Fohlen von Hengsten bekommen, die auf der anderen Seite der Welt leben. Ich frage mich gerade, was für ein Problem so mancher damit hat. Auch Rinder werden künstlich besamt und das Steak schmeckt euch ja auch.

Antworten

Jennifer Mittl 30. August 2019 um 19:39

Ich finde es auch schlimm aber bei Kühen oder Schweinen juckst niemanden bin Vegetarierin und verzichte auf Milch

Antworten

Family123 1. März 2020 um 21:27

Ich lasse meine stute natürlich befruchten und auch nur wenn sie will

Antworten

Isabella2407 Einhorn 8. Mai 2022 um 14:47

Das ist kompletter Schwachsinn. Wenn du es nur als Hobby machst, lass es lieber bleiben. Wenn man so weitermacht gibt es bald keine pferde mehr.

Antworten

mqybexme_ 4. Juli 2020 um 02:45

Wieso habt ihr die nicht DECKEN LASSEN VON EINEM ECHTEN HENGST??? Aber voll die schöne Stute

Antworten

Deniz Ceren 3. Januar 2021 um 00:09

Ich weiß das man künstliche besamung macht damit die Stute beim *** keine schmerzten hat weil der Hengst ja sehr wild dabei ist aber das ist schon etwas blöd für die Stute das sie in einer kleines engen Box steht wo sie sich nicht bewegen kann das macht ihr nur Stress und panick

Antworten

Thomas Wengenroth 3. Januar 2021 um 06:07

Sieht es im Video aus, als hätte die Stute Stress und Panik?

Antworten

s‘ Kallche 17. August 2021 um 18:43

Ich lasse meine Tiere nur natürlich befruchten. Zuerst nähern sich Hengst und Stute an und laufen eine zeitlang miteinander, bis der ideale Zeitpunkt da ist. Das wissen die Tiere viel besser als der Mensch. Auch wissen die Tiere, ob eine Deckung erfolgreich war, wenn sie von der Natur der Tiere her so vorgesehen ist. Ich finde, daß ein Besamungseingriff durch den Menschen ein Übergriff ist.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *